Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL)
in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg


pixabay.com / Alicja

Ein frohes neues Jahr? Gedanken zum Jahresanfang

Ein Beitrag der EFL Hamburg-St. Georg


„Ein frohes neues Jahr!"

So klingt es in den ersten Tagen im Januar von überall her.
So mancher/m ist in diesen Tagen aber gar nicht froh zumute. „Schön wär's ja – wenn denn nur meine Sorgen nicht wären; um meine Zukunft, meine Perspektive, die Gesundheit und vieles mehr...". Solche Gedanken sind sehr verständlich, vor allem in diesen Zeiten.

Und gleichzeitig ist es wichtig, nicht dabei stehenzubleiben, sondern den eigenen Blickwinkel etwas zu vergrößern.

Wie lässt sich das ‚Wort „froh" überhaupt verstehen? Nicht nur als „glücklich", oder „von Freude erfüllt". Man kann es nämlich auch übersetzen mit „zufrieden", „erleichtert", „dankbar". Probieren Sie doch mal, liebe Besucher_innen unseres Blogs, ob Sie den Wunsch dann (noch) leichter annehmen können, weil er so vielleicht besser zu Ihrer Situation passt. Ein neues Jahr mit der Erfahrung von Zufriedenheit? - Momenten der Leichtigkeit? - dem Gefühl der Dankbarkeit? - Wären Sie darüber froh?

All das stellt sich nicht zufällig ein, wie von außen kommend und ohne unser Zutun, sondern es hängt auch davon ab, wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken. Das kann man lernen.

Wir möchten Sie ermutigen, immer wieder Ihren Blick auch auf das Gelingende, auf das vielleicht Überraschende, auf das Kleine, das Leise zu lenken. Vielleicht mögen Sie diese Gedanken mit in die kommenden Tage nehmen und für sich allein oder im Gespräch mit anderen nachklingen lassen.

In diesem Sinne:
„Ein frohes neues Jahr!"