Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL)
in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg


pixabay.com / FunkyFocus

Krisen meistern - ein Beitrag in drei Teilen

Ein Beitrag der EFL Kiel


„Geschichten über uns selbst" - Ein Stück Papier und ein Stift

Vertiefung zum ersten Beitrag und gut geeignet für all diejenigen, die das Schreiben zur Reflektion und Verarbeitung schwerer Lebensereignisse schätzen gelernt haben

Bereits in den 1980-er Jahren wurde in einem Forschungsprojekt von W. Pennebaker auf bemerkenswerte Weise deutlich, wie entlastend expressives Schreiben wirkt. Viermal in der Woche schrieb die eine Teilnehmergruppe für 20 Minuten ihre tiefsten Gedanken und Gefühle zu einer emotionalen Krise in ihrem Leben auf. Der Effekt war, dass sie in der Folge weniger oft zum Arzt mussten und eine insgesamt positivere Stimmung gewonnen hatten als die Vergleichsgruppe, die feststellen musste, dass das „Nicht darüber reden" potentiell ungesund ist.

Auf diese Weise ist es möglich, tiefgreifend belastende Erlebnisse rückblickend aufzuarbeiten und sie ist so wirksam, weil Sie darüber das Schweigen brechen und sich aus leidvollen Emotionen lösen können. Schreiben Sie hierfür an vier Tagen in der Woche jeweils 20 Minuten ohne Unterbrechung. Sollten Sie jedoch an extreme Schmerzgrenzen stoßen, so gilt die „Ausflippregel": brechen Sie das Schreiben ab.

Die Methode:

1. Tag: Beschreiben Sie ein emotional aufwühlendes Erlebnis, welches Ihr Leben sehr beeinflusst hat. Schreiben Sie darüber, wie Sie sich zu dem Zeitpunkt gefühlt haben und wie es sich heute anfühlt, wenn Sie daran denken.

2. Tag: Schreiben Sie wieder über dasselbe Erlebnis oder auch ein anderes Ereignis. Versuchen Sie es diesmal mit anderen Ereignissen in Ihrem Leben zu verknüpfen, d.h. mit Ihrer Kindheit, Ihrer Beziehung zu Ihren Eltern, engen Freundinnen oder Freunden, Partnerinnen und Partnern oder anderen Menschen, die Ihnen wichtig sind. Wie hat das Ereignis Ihr Selbstbild und Ihr Verhältnis zu Ihren Mitmenschen sowie die Art, wie Sie über Ihre Vergangenheit denken, geprägt?

3. Tag: Erneut wird die Krise beschrieben. Diesmal aus unterschiedlichen Perspektiven. Erlauben Sie sich, das niederzuschreiben, was Sie besonders verletzt hat. Es kann vorkommen, dass am dritten Tag Themen dabei „hochkommen", denen man vorher immer „erfolgreich" aus dem Weg gegangen war. Wenn also Ihre Emotionen zu intensiv werden, brechen Sie ab und suchen Sie ggf. psychologische Hilfe oder rufen bei der Telefonseelsorge an.

4. Tag: Jetzt treten Sie einen Schritt zurück. „Denken Sie über die Ereignisse, die Themen, Gedanken und Gefühle nach, die sich Ihnen offenbart haben. „Überlegen Sie, was Sie durch diese Krise verloren haben – aber auch, was Sie gewonnen oder dazugelernt haben. Setzen Sie alles daran, Ihre Erfahrungen zu einer Geschichte zu verbinden, die Sie in die Zukunft mitnehmen können.

(nach Pennebaker (2019): Heilung durch Schreiben. Ein Arbeitsbuch zur Selbsthilfe).