Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL)
in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg


pixabay.com

Zusammenstehen

Ein Beitrag der EFL Hamburg-Harburg

Auch wenn in Zeiten der Corona-Krise keine Konzerte stattfinden und Bands nicht proben können, inspiriert die Situation doch Musiker, Lieder zu schreiben und aufzunehmen – statt im Tonstudio dann eben zu Hause. Eins davon hat mich besonders berührt, ein Song von Sebel, einem Rocksänger aus dem Ruhrgebiet. In „Zusammenstehen" singt er:

„Ich bleib' Optimist und ich geb' nicht auf
Am Ende kommt bestimmt etwas Gutes raus
Wir können etwas schaffen, wenn wir als Menschen
Das Große und Ganze sehen
Und in den Kampf gehen, gegen das Virus
Weil wir alle zusammenstehen"
(Youtube-Video)

Zwar ist die Situation für uns alle gerade schwierig, belastend und geht teilweise auch an die Existenz, aber das Wichtigste sollten wir uns nicht nehmen lassen: die Hoffnung und unsere Menschlichkeit. Seien wir füreinander da und stehen wir zusammen in dieser Zeit. Haben wir die Hoffnung, dass etwas Gutes dabei herauskommt, auch wenn wir jetzt (noch) nicht wissen, wie das aussehen mag.

Das Lied macht Mut, genau wie viele andere kleine Dinge, z.B. die Zettel mit Angeboten für Nachbarschaftshilfe, die man in Wohnblocks an vielen Türen sieht, kostenlos angebotene und im Internet übertragene Konzerte (z.B. von der Elbphilharmonie), oder dass Gastronomen mit anpacken und warmes Essen für Obdachlose kochen, ...
Es gibt so viele Beispiele dafür. Welche fallen Ihnen ein, liebe Besucher_innen, und haben auch Sie Lust, kreativ zu werden?